oder Bürgerrundfunk oder NKL Nichtkommerzielles Radio
Was ist das eigentlich?
An neun Standorten in Baden-Württemberg senden Nichtkommerzielle Lokalradios (NKL), getragen vor allem von ehrenamtlichem Engagement. Hier können eigenverantwortlich Radiosendungen produziert und damit Themen und Musik von unterschiedlichsten Gruppierungen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Förderung von Meinungsvielfalt und Zugangsoffenheit soll bei den NKLs im Vordergrund stehen. Die LFK fördert die Sender, die eine Zuweisung als NKL erhalten haben finanziell, damit Übertragungskosten, Kosten für technisches Equipment sowie Personal zur Koordination und Anleitung der ehrenamtlichen Radiomacher bezahlt werden können. [Quelle]
Bürgerrundfunk ist ein Modell der Bürgerbeteiligung in der deutschsprachigen Rundfunklandschaft. Freie Radios und andere Sender mit Bürgerbeteiligung, werden inoffiziell als Dritte Säule neben öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern bezeichnet. In den meisten Mediengesetzen der Bundesländer, die Bürgerrundfunk vorsehen, zeichnet sich das Programmkonzept durch freien, gleichen und diskriminierungsfreien Zugang zu Sendezeit für alle Bürger aus und wird zumeist aus öffentlichen Mitteln gefördert. [Quelle]

Freie Radios in Baden-Württemberg …von nord nach süd:
Mannheim/Heidelberg
Crailsheim/Schwäbisch Hall
Karlsruhe
Stuttgart
Göppingen (Zulassung als Versuch)
Freudenstadt/Baiersbronn/Horb
Tübingen
Ulm
Freiburg
Schopfheim

Die freien Radios in Baden-Württemberg sind organisiert in der Assoziation Freier Gesellschaftsfunk Ba-Wü e.V. (AFF) mit Sitz in Freiburg.

Diese wiederum ist Mitglied im Bundesverband Freier Radios e.V. (BFR) mit Sitz in Halle/Saale.